Key-Note Speech am Freitag:

 

 

 

Dr. Bärbel Wardetzki

 

Narzissmus: der Faktor, der ein Miteinander verhindert. 

 

In narzisstischen  Begegnungen geht es um Macht  und das Streben, die überlegene Position zu festigen. Durch Verführung, Manipulation und Überheblichkeit wird das Gegenüber kontrolliert und gegängelt.

 

 

Dr. phil. Bärbel Wardetzki (*1952 in Berlin)

Studium der Pädagogik und Psychologie an der LMU München

1981 und 1983 Ausbildung in Gestalttherapie bei Miriam und Erving Polster (La Jolla, USA)

1983 – 1992 Tätigkeit an der Psychosomatischen Klinik in Bad Grönenbach

1989 Dissertation: „Weiblicher Narzissmus und Bulimie“

Seit 1992 selbstständig mit Psychotherapeutischer Praxis in München.

Autorin zahlreicher Sachbücher.

 



Key-Note Speech am Samstag:

  

Dr. phil. Uri Weinblatt

 

Scham: Die versteckte Emotion hinter dem Bedürfnis nach Respekt

 

Scham ist ein weit verbreitetes und schmerzhaftes Gefühl, das jederzeit entstehen kann, wenn sich Menschen durch andere verletzt, herabgesetzt, gering geschätzt oder ignoriert fühlen. Scham ist häufig die treibende Kraft hinter Machtkämpfen, Beziehungskonflikten und emotionalen Sackgassen. In aggressiven Situationen, das wird schnell deutlich, steht hinter dem Wunsch, von anderen respektvoll behandelt zu werden, der versteckte Schmerz der Beschämung. In diesem Vortrag wird ein Ansatz zur Schamregulierung in Beziehungen beschrieben, der respektlose Interaktionen in Gespräche verwandelt, die Offenheit, Verletzlichkeit und Intimität ermöglichen

 

Uri Weinblatt (* 1969)

2000-2005: Doctorate study in Tel-Aviv University

2003-2005: Head Parent Training Unit: Schneider Children Hospital, Israel

2005-2011: Senior Couple and Family Therapist: Council for Relationships,

                     Philadelphia, USA

2011- Now: Head, Systemic Mirroring Family Therapy Center, Modiin, Israel