40. Fachkongress der DGTA

DGTA Tag  20.-21. Mai                    DGTA Kongress  22.-24.Mai

 

Die Anmelde-Registrierung ist ab dem 1. Dezember geöffnet! 

 

Kongress-Gebühren

Anmeldung und Zahlung                                    bis zum 1. März 2020

Anmeldung und Zahlung                                ab dem 2. März 2020


Mitglieder

Nichtmitglieder

Studierende/Arbeitssuchende mit Nachweis 

Referent*in lehrend

Referent*in

€   210.-

€   255.-

€   35.-

€   80.-

€   60.-

€   250.-

€   290.-

€    35.-


Tageskarten sind ab dem 1. April 2020 online buchbar.

Tageskarten

Mitglieder

Nichtmitglieder

Freitag

€   130.-

€   150.-

Samstag

€   130.-

€   150.-

Sonntag

€   70.-

€   80.-


  • Barzahlung und Kartenzahlung vor Ort mit Master-Card, VISA und Maestro möglich.   
  • In der Kongressgebühr sind zwei Kaffee-Pausen mit Kaffee und Tee, Wasser und Gebäck enthalten!
  • Stornoregelung:  Bei Absage bis zum 08.04.2020 wird eine Stornogebühr in Höhe von € 50.- erhoben.                                                                                           Bei Absage nach dem 08.04.2020 wird die gesamte Kongressgebühr fällig.

101 Einführungskurs in die Transaktionsanalyse

 In der Osnabrück Halle  -   max. 15 TN , am 20. und 21. Mai von 10.00 bis 16.00 Uhr. 

 

Im Kurs wird das Grundlagenwissen der Transaktionsanalyse vermittelt.

 Zentrale Themenbereiche (Auswahl):

  • Was ist TA? Grund-/Lebenspositionen
  • Analyse der Persönlichkeit (Ichzustands-Analyse)
  • Kommunikation (Analyse der Transaktionen)
  • Konfliktanalyse (psychologische Spiele)
  • Der unbewusste Lebensplan (Skriptanalyse)
  • Zwischenmenschliche Zuwendungen (Strokeanalyse)
  • Dysfunktionale Beziehungsmuster (Symbiosen und Passivität)

 Der Lehrstoff orientiert sich an den Richtlinien der Europäischen Gesellschaft für Transaktionsanalyse (EATA).

 

101 Instructor: Ilonka Etzold 

 

PTSTA – P (Lehrende TransaktionsanalytikerIn unter Supervision im Anwendungsfeld Psychotherapie)

Mediatorin DGTA

 

Anmeldung erforderlich:

Kursgebühren für den Einführungskurs in die Transaktionsanalyse   € 195,-  ermäßigt  € 125,- mit Nachweis.


Key-Note Speech am Freitag:

 

Dr. Bärbel Wardetzki

 

Narzissmus: der Faktor, der ein Miteinander verhindert. 

 

In narzisstischen  Begegnungen geht es um Macht  und das Streben, die überlegene Position zu festigen. Durch Verführung, Manipulation und Überheblichkeit wird das Gegenüber kontrolliert und gegängelt.

 

Dr. phil. Bärbel Wardetzki (*1952 in Berlin)

Studium der Pädagogik und Psychologie an der LMU München

1981 und 1983 Ausbildung in Gestalttherapie bei Miriam und Erving Polster (La Jolla, USA)

1983 – 1992 Tätigkeit an der Psychosomatischen Klinik in Bad Grönenbach

1989 Dissertation: „Weiblicher Narzissmus und Bulimie“

Seit 1992 selbstständig mit Psychotherapeutischer Praxis in München.

Autorin zahlreicher Sachbücher.

 



Key-Note Speech am Samstag:

  

Dr. phil. Uri Weinblatt

 

Scham: Die versteckte Emotion hinter dem Bedürfnis nach Respekt

 

Scham ist ein weit verbreitetes und schmerzhaftes Gefühl, das jederzeit entstehen kann, wenn sich Menschen durch andere verletzt, herabgesetzt, gering geschätzt oder ignoriert fühlen. Scham ist häufig die treibende Kraft hinter Machtkämpfen, Beziehungskonflikten und emotionalen Sackgassen. In aggressiven Situationen, das wird schnell deutlich, steht hinter dem Wunsch, von anderen respektvoll behandelt zu werden, der versteckte Schmerz der Beschämung. In diesem Vortrag wird ein Ansatz zur Schamregulierung in Beziehungen beschrieben, der respektlose Interaktionen in Gespräche verwandelt, die Offenheit, Verletzlichkeit und Intimität ermöglichen

 

Uri Weinblatt (* 1969)

2000-2005: Doctorate study in Tel-Aviv University

2003-2005: Head Parent Training Unit: Schneider Children Hospital, Israel

2005-2011: Senior Couple and Family Therapist: Council for Relationships, Philadelphia, USA

2011- Now: Head, Systemic Mirroring Family Therapy Center, Modiin, Israel




Kulturelles Rahmenprogramm am Freitag

30 Jahre Krieg! 370 Jahre Frieden?

 

Der 30-Jährige Krieg, der Westfälischen Frieden und die Reformation mit Gegenreformation stehen im Mittelpunkt dieser Führung. Schauen Sie gemeinsam mit dem Gästeführer auf wechselvolle Jahre Osnabrücker Geschichte. Sie betrachten gemeinsam die Hauptakteure der Zeit und beobachten wie sich die Ereignisse auf das Alltagsleben der Osnabrücker auswirkten.

 

Treffpunkt: Rathaus Osnabrück, Markt 30, 49074 Osnabrück

19:00 Uhr, max. 20 Teilnehmer*innen  -  Preis pro Person: 10,00 €      



Erich Maria-Remarque-Friedenszentrum

 

Das 1996 eröffnete Erich Maria-Remarque-Friedenszentrum beherbergt die Dauerpräsentation zu Leben und Werk des in Osnabrück geborenen Autors von "Im Westen nichts Neues". Anhand zahlreicher Fotos und Dokumente gibt sie umfassende Informationen über die Stationen seines Lebens, beginnend mit der Osnabrücker Zeit über sein Exil in der Schweiz bis nach New York und Hollywood. Das Remarque-Archiv stellt die weltweit umfangreichste Sammlung von Materialien von und über Erich Maria Remarque und sein Umfeld der breiten Öffentlichkeit zur Nutzung zur Verfügung.

 

Treffpunkt: Erich Maria Remarque-Friedenszentrum, Markt 6, 49074 Osnabrück

19:00 Uhr, max. 20 Teilnehmer*innen



 Felix-Nussbaum-Haus

 

„Wenn ich untergehe – lasst meine Bilder nicht sterben“:

Das Felix-Nussbaum-Haus präsentiert die weltweit bedeutendste Sammlung von Gemälden Felix Nussbaums. Seine Werke spiegeln in faszinierender Weise das Leben und die Erfahrungen des Malers wider. Es finden sich Bilder, die von den unbeschwerten, erfolgsverwöhnten Anfangsjahren in Berlin und Rom berichten, aber genauso auch Werke, die einen Einblick in die Empfindungen eines Vertriebenen gewähren. Doch nicht nur die Felix-Nussbaum-Sammlung, auch das von Daniel Libeskind entworfene Gebäude ist ein beeindruckendes Kunstwerk. Seine expressive und symbolische Formensprache baut eine Brücke zwischen dem individuellen Erleben der Besucher und den in den Bildern wiedergegebenen Erfahrungen Felix Nussbaums.

 

Treffpunkt: Felix- Nussbaum- Haus, Lotter Str. 2, 49078 Osnabrück

19:00 Uhr, max. 20 Teilnehmer*innen  -  Preis pro Person 10,00 € 




Festabend am Samstag

 

In der Osnabrück-Halle mit Buffet und Musik

 

Einlass ab 20:00 Uhr,  Preis pro Person  50,00 €

 

Anmeldung erforderlich



Veranstaltungsort

Osnabrückhalle

Schlosswall 1-9 

49074 Osnabrück

 

Hier befindet sich das Kongressbüro




Veranstaltungsort

Schloss Osnabrück "Universität"

 

49074 Osnabrück

 

Beides mit Eingang an der Strasse 'Neuer Graben' 




Unterkünfte

Buchen Sie Ihre Übernachtung bitte unter dem folgenden Link: http://web4.deskline.net/osnatagung/de/accommodation/search

 

Bei Fragen zu Ihrer Buchung wenden Sie sich gerne an: den Tourismus- und Tagungsservice Osnabrück:  

Tel: +49 541 323 4567, E-Mail: service@osnabruecker-land.de